Berichte

Spielberichte

Am Sonntag fand in Elsterwerda das Relegationsturnier zur Brandenburgliga statt. Qualifiziert waren die Gastgeber, MSV Zossen (2. Landesliga/Süd) und die TSGL Schöneiche (3. Landesliga/Nord). 

Die Auslosung ergab, dass die Gäste das erste Spiel gegeneinander austragen durften. Mit einem 2:0-Blitzstart sah Schöneiche lange wie der Sieger aus. Zossen steigerte sich stetig und kämpfte sich mit 2:2 zurück in das Match. Den Tiebreak gewannen sie dann klar mit 15:9. 

Schöneiche musste nach dieser Enttäuschung direkt in das nächste Spiel gegen die Elsterwerdaer, die wiederum einige Spieler nicht an Bord hatten. Bis auf den hart erkämpften zweiten Satz spielte der ESV seine Erfahrung in diesem Match aus und holte sich einen am Ende ungefährdeten 3:0- Sieg (21; 27; 16).

Nun hatte die Relegation ein echtes Finale. Im ersten Satz überrollte der MSV den Gastgeber mit 25:19. In der Folge entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel mit wechselnden Führungen. Die beiden folgenden Sätze gingen jeweils in die Verlängerung, wobei Zossen immer das bessere Ende für sich erzielte (-24; -26).

In welcher Form diese Tabelle Ausschlag auf die kommende Saison haben wird, kann erst nach dem 31.05.2017 gesagt werden. Derzeit ist es die Nachrücker- Reihenfolge für die BBL.

1. MSV Zossen 07
2. Elsterwerdaer SV 94
3. TSGL Schöneiche 3

 

Vor diesem Spieltag war klar, dass zwischen den Plätzen 3 und 9 alles passieren kann. Die Konstellation insgesamt sah die Plätze 7 bis 9 als direkte Absteiger. Abhängig ist man hierbei noch vom Ausgang in der Regionalliga Nordost, zumindest was Platz sieben anging.

Elsterwerda trat nicht ganz in Bestbesetzung an, hatte aber zu Hause immer etwas reißen können. Um die 100 Zuschauer stellten auch einen tollen und fairen Rahmen für eine Spieltag. Vielen Dank an dieser Stelle für die Unterstützung über die gesamte Saison hinweg!

Werder konnte am letzten Spieltag die rote Laterne ablegen und startete bis auf Rang fünf durch. Schöneiche stand als Meister bereits fest, war aber trotzdem mit dem gesamten Kader angereist! Werder glich zwei Rückstände aus und holte sich das Spiel verdient mit 3:2.

Gegen Werder ging es dann etwas verspätet um die direkte Tabellensituation. Sehr konzentriert ging der Gastgeber in das Match und gewann den ersten Abschnitt mit 25:22. Satz zwei hatte veränderte Vorzeichen, der Gast glich aus (19:25). Den Knackpunkt im Spiel gab es in Satz drei bei einer 14:8- Führung, den Werder machte mit einer 6-Punkte-Serie den Vorsprung zunichte. In der Folge hatte der Gast in den engen Situationen stets die bessere Antwort und so hieß es mit 21:25, 16:25 am Ende 1:3.

Schöneiche hatte einen großen Kader dabei und ließ den meisten Spielern auch die Chance auf Einsatzzeiten. Der ESV94 nutzte dies in Satz eins zu einem klaren 25:13. Beim 25:18 war der Meister wieder meisterlich. Knackpunkt war auch in diesem Match der dritte Satz. 22:20 und 24:23 reichten leider nicht. Schöneiche siegte 27:25. Der Fehlstart in Satz vier (0:4) ließ nichts Gutes erahnen, aber davon erholten sich die Elsterwerdaer wieder, glichen bei 13:13 aus und zwangen den Gegner mit 25:19 in den Tiebreak. Da sich in den anderen Spielstätten überraschende Ergebnisse abzeichneten (Potsdam  als Tabellenzweiter verlor beide Spiele) wäre ein Sieg jetzt dringend notwendig gewesen. Schöneiche kam aber besser rein, wechselte mit einer 8:4- Führung und holte sich das Spiel mit 15:12 zum 3:2. Damit wurden die Elsterstädter praktisch direkt auf den Abstiegsrang acht durchgereicht. 

Toll erarbeitete 29 Punkte reichten am Ende leider nicht um die Klasse zu halten. Jetzt heißt es „Wunden lecken“ und die neue Saison ins Auge fassen.

Wir bedanken uns bei allen die das Team stets unterstützen und damit dafür sorgen das wieder guter Volleyballsport in Elsterwerda gezeigt werden kann.

Wie in der letzten Saison ging es kurz vor dem Saisonende mit einem Reisebus zum Auswärtsspiel. Zielort war Potsdam, wo mit dem Gastgeber USV Potsdam 2 und der SV Lindow Gransee 2 zwei Teams warteten die dem ESV beim letzten Aufeinandertreffen seine erste 0- Punkte- Runde in dieser Saison bescherten. 

Das Spiel der Gäste findet ab 11:00 Uhr meistens „unter Ausschluss der Öffentlichkeit“ statt. Da die mitgereiste Fangemeinde Punkte mitnehmen wollte, wurde die sonst übliche morgendliche Ruhe in diesen Spielen auch durch lautstarkes Anfeuern der Mitgereisten zu einem Spiel was letztlich vieles hatte. In Satz eins gab es für die Männer des Elsterwerdaer SV94 am Ende eine verdiente 1:0- Führung (-20). Es täuscht ein wenig darüber hinweg wie eng dieser Satz letztlich war. Zwei kleinere Aufschlagserien und der starke Block machten den Unterschied. Im zweiten Satz war der Spielverlauf auf den Kopf gestellt. SVL schlug stark auf und machte damit Druck. Es gab zwei Serien und ein 18:25 zum 1:1. Den ersten Punkten holten sich die ESV´ler dann mit einem gnadenlosen 25:12. Satz vier erreichte dann nicht ganz die Qualität des ersten Abschnittes, sorgte aber mit den wechselnden Führungen für Spannung. Die Spielsituation in der es um Entscheidungen geht, war dann bei 21:22 da. Der Ball tuschte fast schon den Hallenboden und Schmiesen kratzte ihn raus. Bei 23:22 waren die Elsterwerdaer dann wieder vorn. Ein insgesamt starkes Feldabwehrverhalten brachte das Spiel unter großem Jubel ins Ziel (25:23). Wie wichtig dieser Sieg war zeigt die Tabelle, die keinen Null-Punkte-Spieltag mehr zulässt. Vielen Dank an dieser Stelle für die tolle Unterstützung.

Gegen den USV Potsdam 2 gab es letztlich keine Mittel. Der Gastgeber erledigte seine Aufgaben in beiden Spielen nahezu fehlerfrei. Das starke Zuspiel riss in beiden Spielen große Lücken in den Block, die anfangs etwas schwächere Annahme fing sich und so gingen die Spiele zwei und drei verdient mit jeweils 0:3 an die Potsdamer.

Schulzendorf hieß der Zielort für den heutigen Spieltag. Mit Blau-Weiß Brandenburg  trafen die Spieler des ESV94 im Spiel der Gäste zunächst auf den Tabellendritten der Liga. 

Konzentriert gingen die Elsterstädter in das Match. Bei 19:15 und 22:16 wurden die Weichen auf die Satzführung (25:18) durch konsequentes Spiel aus der Annahme gestellt. Blau-Weiß fand sich jetzt immer mehr, hatte die Mittel über die Mitte zu punkten und gewann einen sehr ausgeglichenen Satz am Ende auch verdient (26:28). Satz drei glich dann wieder dem ersten Abschnitt. Zum 20:16 führte eine 4-Punkte-Aufschlagserie die letztlich den 25:21- Erfolg einläuteten. Zum 3:1- Sieg waren alle bereit und hielten in den entscheidenden Phasen vor allem in der Feldabwehr dagegen. Erneut war es ein Zwischenspurt zum 21:17, der letztlich das 25:21 und einen weiteren Auswärtssieg einleitete. 

Bis zum heutigen Tage zierte der SV Schulzendorf sehr lange das Tabellenende und stand damit erheblich unter Zugzwang. Von der ersten Minute merkte man dem Gastgeber den Siegeswillen an. Der ESV stand ständig unter Druck, bei 21:22 war plötzlich eine Chance da aber es reichte nicht (22:25). Satz zwei war insofern ärgerlich, dass eine 17:11- Führung nicht reichte um auszugleichen. Sehr einseitige Ansichten der Spielleitung bei zwei nicht unbedingt schweren Entscheidungen sorgten in dieser Phase  für einen Bruch im Spiel des ESV. An diesem Tage sehr starke Schulzendorfer nutzten die Chance und zogen auf 2:0 (25:22) davon. Der Gastgeber ließ jetzt nicht locker und gewann verdient mit 3:0 (25:20).

Da Schulzendorf auch Blau-Weiß mit 3:0 besiegte schob sich die Tabelle noch weiter zusammen. Das Fazit des Spieltages: Der ESV fährt derzeit im „Fahrstuhl der Liga“ wieder nach oben und steht auf Platz 5.

Unser Dank gilt

Termine

Keine Termine