Berichte

Anders als geplant startete der Spieltag in Elsterwerda nicht wie gewohnt mit den beiden Gästen vom HSV Cottbus 1 und dem VSV Ludwigsfelde um 11:00 Uhr, sondern mit einem Anruf um 9:30 Uhr mit der Spieltagabsage von Ludwigsfelde. Ein Auto war liegen geblieben und die Anreise nicht möglich. Da eventuelle Nachholspiele einzeln und in der Woche stattfinden würden, bat man direkt um den Protokollvermerk mit zweimal 0:3. 

Mit Cottbus konnten sich die Elsterstädter auf einen Spielbeginn um 13:00 Uhr einigen, damit auch die Zuschauer nicht erst zum Schlusspfiff des Spieles in die Halle kommen und ihre widrigen Anreisebedingungen an diesem Tag bereuen müssen. Auch beim Schiedsgericht (das hätte Ludwigsfelde stellen müssen) wurde nach langer Suche eine gute Lösung mit Göran Kersten (hat aufs Spiel verzichtet und sich bereit erklärt) als Erster,  Janett Schulze aus Herzberg am Schreibertisch, sowie einem ESV- Nachwuchsspieler an der Klapptafel gefunden. Gespielt wurde erstmals wieder in der Turnhalle das Gymnasium, was nicht unbedingt als Verschlechterung empfunden wurde.

Der ESV war gewarnt, denn in Cottbus war die Partie sehr lange offen. Vor allem das schnelle Spiel welches bei guter Annahme der Cottbusser zustande kommt, sollte von Anfang an unterbunden werden. Konzentrierter und vor allem gnadenloser kann man einen ersten Satz nicht zu Ende spielen, wie es die ESV- Aktiven an diesem Tag taten. Gute Aufschläge störten den Spielaufbau des HSV, das eigene Spiel aus der Annahme funktionierte bis auf einige Flüchtigkeitsfehler ausnahmslos und so stand es nach 21 Minuten 25:10! Danach verflachte das Spiel zusehends, wobei Elsterwerda seine Führung auch in Satz zwei konstant bei zwei bis drei Punkten hielt. Wenn es eng wurde hatten die Gastgeber stets eine passende Antwort parat und es hieß 25:23 nach 23 Minuten. Im dritten Satz stand dann mit 1:4 erstmals eine Führung der Cottbusser auf der Anzeigetafel, aber eine Aufschlagserie korrigierte dann direkt auf 8:4 die aufkeimende Gegenwehr des HSV. Es blieb auch diesmal knapp. Allerdings hätte ein Cottbusser Satzgewinn an diesem Tag alle Anwesenden überrascht. Irgendwie sah es auch trotz des erneut engen 25:22- Satzsieges die gesamte Zeit nach einem klaren Erfolg aus. 

Sechs Punkte zum Jahresstart und gleichzeitig letzten Heimspiel der Saison! Die direkten Verfolger aus Wildau und Zossen lassen Punkte liegen! Das Volleyballjahr 2016 hätte durchaus anstrengender starten können! Was jetzt folgt wird dem ESV sicher einiges mehr abverlangen, den die letzten acht Spiele der Saison sind ausnahmslos auswärts und wer möchte nicht gern den Tabellenführer ärgern …..

Die Tabellenführung festigten:  S. Schmidt, R. Marschner, C. Herzog, Jo. Meier, R. Zielke, R. Schulze, M. Bischof, S. Hegewald, Ju. Meier, T. Burkhardt und M. Möbius

 

Unser Dank gilt

Termine

Keine Termine